Für das  Projekt “Sanierung des Elbstolln” konstruierte und fertigte die Firma VENA Diamantwerkzeuge 1998 einen Spezial-Bohrschlitten (NK 101) mit zwei Kernbohrgeräten (Leistung 2,8 KW), die pneumatisch angetrieben und parallel zueinander angeordnet waren. Der Support des Schlitten konnte um 180° geschwenkt werden.
Die Handhabung des Bohrschlitten war pneumatisch/mechanisch und die Bedienung für eine Person ausgelegt. Da im Stolln weder Elektro- noch Hydraulikagregate betrieben werden durften, war es Vorausetzung pneumatische Kernbohrmaschinen zu verwenden.

Der Kernbohrschlitten löste einen alten Meiselwagen ab und wurde eingesetzt um Ankerlöcher in Naturstein für Schienenstränge der Untertagebahn  zu bohren.
Die Anker mußten exakt parallel und im selben Abstand zueinander angebracht werden.
War eine Paarbohrung fertiggestellt, wurde der Support um 180° gedreht, um gegenüber die selbe Arbeit zu verrichten.

Durch die rauhen und schlechten äußeren Bedingungen war eine robuste und flexible Bauweise erforderlich.
So ließen sich alle Teile des Supports problemlos in kürzester Zeit ausbauen und bei Bedarf ersetzten.  Entwicklung, Konstruktion und Fertigung in Übereinstimmung mit der EG-Richtlinie 89/392/EWG und DIN ISO 9001. Das Projekt wurde nach mehreren Jahren erfolgreich beendet und stellte mit dem Kernbohrschlitten eine enorme Arbeitserleichterung und Zeitersparnis dar.
Er steht heute in einem Bergbaumuseum nahe Dresden.